titelbildtitelbildtitelbildtitelbildtitelbildtitelbildtitelbild

 

Informationen zu den einzelnen Projekten erhalten Sie über einen "Klick" auf die unterstrichenen Überschriften!

 

WENN GEDANKEN WORTE WERDEN
Erika Löbl wurde 1924 in Bamberg geboren und begann das Tagebuch1937 mit 13 Jahren. Sie beschreibt darin die Jugendjahre in Bamberg, den Kindertransport und ihre Schulzeit in England, sowie die Reise auf einem englischen Frachtschiff von Glasgow nach Buenos Aires im Jahre 1942 und die Weiterreise nach Ecuador. Dort fand die Wiedervereinigung mit den Eltern, die über Russland nach Mittelamerika flüchteten, statt. Das Tagebuch ist im einzigartigen Stil eines Teenagers geschrieben und sprich vor allem Jugendliche an.
Seit Frühjahr 2016 gibt es die Publikation "Von Bamberg nach Quito. Das Tagebuch der Erika Löbl", herausgegeben von H. Gehringer und R. Hanemann. Im Oktober 2016 erschien die Loseblattsammlung "Wenn Gedanken Worte werden. Pädagogische Materialien zum Tagebuch der Erika Löbl". Die Inhalte können Sie mit einem Klick auf die Überschrift einsehen.
Auszeichnungen: Die TeilnehmerInnen der Projekte "Jüdisches Leben in Oberfranken" und "Erika Löbls Tagebuch" erhielten 2009 den Preis für Zivilcourage von der Willy-Aron-Gesellschaft. Die Maria-Ward-Realschule erhielt u. a. für die Projektbeteiligung den 1. Snopkowsi-Preis 2010. Die Kulturwerkstatt erhielt für das Projekt den Anerkennungspreis des Bürgerkulturpreises des Bayerischen Landtags 2010.
   
KLEIDER MACHEN LEUTE - 1000 JAHRE KLAMOTTEN FÜR JEDEN ANLASS
Fünf Kulturinstitutionen und Museen auf dem Bamberger Domberg bieten von den Kaisermänteln des 11. Jahrhunderts bis zu Bürgergewändern und Kapriolen der Adelsmode des 19. Jahrhunderts ein faszinierendes Spektrum an Textilien, Gemälden und historischen Prunkräumen. Neun Jugendliche im Alter von 12-16 Jahren haben sich von April bis Dezember 2014 die musealen Kostbarkeiten erschlossen und erarbeiteten unter dem Thema "KLEIDER MACHEN LEUTE - 1000 JAHRE KLAMOTTEN FÜR JEDEN ANLASS" eine Führung von Jugendlichen für Jugendliche. Das Projekt wird in modifizierter Form seit April 2015 Schulen angeboten.
 
ERZÄHLCAFE LUDWIGSKANAL
Das Erzählcafé „Ludwigskanal“ fand am 10.10.2010 im Rahmen der Sonderausstellung „Im Fluss der Geschichte - Bambergs Lebensader Regnitz“ im Historischen Museum Bamberg statt. Das Erzählcafe ist eine Kooperation der Museen der Stadt Bamberg, des Flussparadies Franken e. V. und der Kulturwerkstatt und wurde finanziell unterstützt vom Bürgerverein Bamberg Mitte e. V.
 

ERZÄHLCAFE FISCHERZUNFT
Am 11.10.2009 fand das zweite Erzählcafé im Rahmen der Ausstellung "Im Fluss der Geschichte. Bambergs Lebensader Regnitz" im Historischen Museum Bamberg statt. Zeitzeuginnen und Zeitzeugen erzählten von Anglerabenteuern, Fischererlebnissen, den unterschiedlichen Traditionen und dem alljährlich stattfindenden Fischerstechen.

 

ERZÄHLCAFE BADEKULTUR - Ein Projekt mit Schülerinnen des Maria-Ward-Gymnasium
Im Rahmen der Ausstellung "Im Fluss der Geschichte. Bambergs Lebensader Regnitz" führte die Kulturwerkstatt am 26.07.2009 ein Erzählcafé zum Thema Badekultur in Zusammenarbeit mit Schülerinnen des Maria-Ward-Gymnasium durch. Zum Erzählcafé wurden Menschen unterschiedlichen Alters eingeladen, aus biographischer Perspektive Ereignisse der jüngeren Geschichte, insbesondere der Stadtgeschichte, Revue passieren zu lassen.

 
JÜDISCHES LEBEN IN OBERFRANKEN
Eine von SchülerInnen konzipierte Ausstellung, die aus unterschiedlichen Modulen zum Thema Jüdisches Leben in Oberfranken besteht.
Das Projekt hat 2008 die Endrunde im Wettbewerb "Kinder zum Olymp" erreicht.
 
FRAUENLEBEN GESTERN UND HEUTE
Eine Kooperation mit der Maria Ward Realschule und dem Historischen Museum (2006).
Auf der von den Mädchen gestalteten Web-site können Sie den Prozess und die Projektergebnisse einsehen.
Das Projekt gewann beim bundesweiten Multi-Media-Wettbewerb "Schule@ Museum" 2006 den 1. Preis der Altersstufe 14-16 Jahre!
www.schule-museum.de